Teamfoto der
      Anwälte vor einer Mauer

Archiv

November 2022: Reinigungskraft für unsere Kanzlei gesucht November 2022: Achtung bei Untervermietung einzelner Zimmer einer... Oktober 2022: Lohnzahlung nur, wenn die betriebsinterne... September 2022: Das Berliner Testament und seine Folgen September 2022: Rechtsanwalt Jürgen Lamprecht referiert zur... Juli 2022: Preisnachlass bei Wohnungskauf muss auch den... Juli 2022: Verkehrsrecht: Flunkerei bei einer... Juni 2022: Die Teilungsversteigerung April 2022: Erbrecht: Kann der Anspruch auf den Pflichtteil... März 2022: Fahrerflucht ist keine Bagatelle Februar 2022: Ein Kind hat das Recht zu erfahren, wer sein... Januar 2022: Befristete Änderungen im Gewerbemietvertrag können... Dezember 2021: Frohe Weihnachten 2021! Dezember 2021: Eine Demenzerkrankung kann ein Testament ungültig... November 2021: Das Behindertentestament November 2021: Autofahrer sollen ein gutes Vorbild sein November 2021: Rufbereitschaftszeit kann Arbeitszeit sein Oktober 2021: Mietkündigung wegen "wirtschaftlicher Verwertung"... September 2021: Auf dem Weg ins Homeoffice gestürzt: Ist das ein... September 2021: Ist das Erbe einmal ausgeschlagen, kann dies nur... August 2021: Alleinerziehende sollten ein Testament besitzen Juli 2021: Rechtsanwalt Jürgen Lamprecht berät Bündnis 90/Die... Juli 2021: Diebstahl von Desinfektionsmittel am Arbeitsplatz... Mai 2021: Der Parkplatz eines Einkaufscenters ist... Mai 2021: Welche Rechte haben Minijobber in der... Mai 2021: Verstecken Sie Ihr Geld nicht hinter einer Tapete! April 2021: Mal schnell mit dem Taschenrechner was nachrechnen... März 2021: Sobald der Mieter die Nebenkostenabrechnung... März 2021: Aus Zorn die daten am Arbeitsplatz gelöscht – das... Februar 2021: Änderungen in einem Testament müssen vom Erblasser... Februar 2021: Die Patientenverfügung in Corona-Zeiten Januar 2021: Die Erbausschlagung Dezember 2020: Frohe Weihnachten 2020 Dezember 2020: Ist Mietminderung wegen Baulärms möglich? November 2020: Arbeitnehmer aufgepasst, wenn ein... Oktober 2020: Achtung bei Entgeltfortzahlung im wiederholten... September 2020: BGH stärkt Pflichtteilsberechtigte bei der... August 2020: Arbeitsrecht: Häufig werden Ruhepausen nicht... August 2020: Schönheitsreparaturen in einer Mietwohnung: Wer... Juni 2020: Erhöht die Pflege eines Elternteils den...

Komplettes Newsarchiv

Mietrecht: Vermieter kann auch bei älteren Mietrückständen fristlos kündigen

Ist der Mieter mit zwei aufeinanderfolgenden Mieten, oder mit einem nicht unerheblichen Teil der Miete in Verzug, kann der Vermieter den Mietvertrag außerordentlich kündigen. Ungeklärt war bislang, ob der Vermieter das Recht zur fristlosen Kündigung verliert, wenn er längere Zeit wartet, um dem Mieter beispielsweise die Möglichkeit zu geben, den Zahlungsrückstand auszugleichen. Diese Frage hat der Bundesgerichtshof nunmehr entschieden (BGH VIII ZR 296/15, Urteil vom 13.07.2016).

Der Vermieter ist beim Ausspruch einer fristlosen Kündigung wegen Zahlungsverzuges des Mieters nicht an die Einhaltung einer konkreten Frist gebunden. Er darf daher auch wegen Mietrückständen, die bereits längere Zeit bestehen, fristlos kündigen. Dieses Urteil ist sowohl für Vermieter als auch für Mieter von erheblicher Bedeutung.

Der für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Senat des Bundesgerichtshofes hatte folgenden Fall zu entscheiden:

Eine katholische Kirchengemeinde hatte einer Frau eine Wohnung vermietet, die früher als Küsterin der Gemeinde angestellt war. Das Mietverhältnis wurde auch nach Beendigung des Dienstverhältnisses fortgeführt. Nachdem die Mieterin für zwei Monate Anfang 2013 auch nach Mahnung die Miete nicht gezahlt hatte, kündigte die Vermieterin im November 2013 das Mietverhältnis fristlos und erhob in der Folge eine Räumungsklage. Das Amtsgericht Düsseldorf gab der Klage statt, das Landgericht Düsseldorf wie die Klage auf Räumung allerdings zurück. Zur Begründung wurde ausgeführt, dass die Vermieterin die fristlose Kündigung innerhalb einer angemessenen Frist nach Auftreten der Mietrückstände hätte erklären müssen. Dies sei in § 314 Abs. 3 BGB für Dauerschuldverhältnisse, also auch für Mietverträge so geregelt.

Dieses Urteil hob dann aber der Bundesgerichthof mit der Begründung auf, dass die im Mietrecht verankerten Regelungen zu Kündigungsmöglichkeiten die allgemeine Bestimmung über die Kündigung von Dauerschuldverhältnissen verdrängten. Da im Mietrecht aber eine entsprechende Regelung nicht existiert, sei der Vermieter bei einer fristlosen Kündigung aufgrund von Zahlungsrückständen auch nicht gezwungen, diese innerhalb einer bestimmten Frist nach Auftreten von Mietrückständen auszusprechen.

Das bedeutet für den Mieter, der mit den Mietzahlungen in Rückstand geraten ist, dass er, auch wenn der Vermieter nicht unmittelbar kündigt, diese Rückstände möglichst rasch begleichen sollte. Er kann sich nämlich auch nach längerer Zeit nicht darauf verlassen, dass der Vermieter die Sache einfach hinnimmt und auf eine Kündigung verzichtet. Außerdem: Sobald keine Mietrückstände mehr bestehen, verliert der Vermieter das Recht, aus diesem Grunde noch eine Kündigung auszusprechen.

Für Vermieter bedeutet dieses Urteil, dass sie die Möglichkeit haben, sich eine Kündigung reiflich zu überlegen und dem Mieter auch mehr Zeit lassen können, Mietrückstände nachzuzahlen, ohne Gefahr zu laufen, das Recht zur Kündigung zu verlieren.

Rechtsanwalt Bernd Schäfer aus der Kanzlei Lamprecht in Speyer beantwortet Ihre Fragen zum Mietrecht. Vereinbaren Sie einen Termin!

Screenshot von Google Maps, Adresse
        unserer Kanzlei

Lamprecht Rechtsanwälte

Adresse
Wormser Landstraße 247
67346 Speyer
Telefon
06232 / 87 67 8-0
Fax
06232 / 87 67 8-88
Sprechzeiten
Mo-Fr. 8:00 – 18:00 Uhr
Termine nach Vereinbarung.

Parkplätze befinden sich in ausreichender Zahl direkt vor dem Haus.

Sie können uns über das Formular eine Nachricht zukommen lassen. Wir werden diese spätestens im Laufe des nächsten Arbeitstages beantworten.

erforderlich