Teamfoto der
      Anwälte vor einer Mauer

Archiv

September 2022: Das Berliner Testament und seine Folgen September 2022: Rechtsanwalt Jürgen Lamprecht referiert zur... Juli 2022: Preisnachlass bei Wohnungskauf muss auch den... Juli 2022: Verkehrsrecht: Flunkerei bei einer... Juni 2022: Die Teilungsversteigerung April 2022: Erbrecht: Kann der Anspruch auf den Pflichtteil... März 2022: Fahrerflucht ist keine Bagatelle Februar 2022: Ein Kind hat das Recht zu erfahren, wer sein... Januar 2022: Befristete Änderungen im Gewerbemietvertrag können... Dezember 2021: Frohe Weihnachten 2021! Dezember 2021: Eine Demenzerkrankung kann ein Testament ungültig... November 2021: Das Behindertentestament November 2021: Autofahrer sollen ein gutes Vorbild sein November 2021: Rufbereitschaftszeit kann Arbeitszeit sein Oktober 2021: Mietkündigung wegen "wirtschaftlicher Verwertung"... September 2021: Auf dem Weg ins Homeoffice gestürzt: Ist das ein... September 2021: Ist das Erbe einmal ausgeschlagen, kann dies nur... August 2021: Alleinerziehende sollten ein Testament besitzen Juli 2021: Rechtsanwalt Jürgen Lamprecht berät Bündnis 90/Die... Juli 2021: Diebstahl von Desinfektionsmittel am Arbeitsplatz... Mai 2021: Der Parkplatz eines Einkaufscenters ist... Mai 2021: Welche Rechte haben Minijobber in der... Mai 2021: Verstecken Sie Ihr Geld nicht hinter einer Tapete! April 2021: Mal schnell mit dem Taschenrechner was nachrechnen... März 2021: Sobald der Mieter die Nebenkostenabrechnung... März 2021: Aus Zorn die daten am Arbeitsplatz gelöscht – das... Februar 2021: Änderungen in einem Testament müssen vom Erblasser... Februar 2021: Die Patientenverfügung in Corona-Zeiten Januar 2021: Die Erbausschlagung Dezember 2020: Frohe Weihnachten 2020 Dezember 2020: Ist Mietminderung wegen Baulärms möglich? November 2020: Arbeitnehmer aufgepasst, wenn ein... Oktober 2020: Achtung bei Entgeltfortzahlung im wiederholten... September 2020: BGH stärkt Pflichtteilsberechtigte bei der... August 2020: Arbeitsrecht: Häufig werden Ruhepausen nicht... August 2020: Schönheitsreparaturen in einer Mietwohnung: Wer... Juni 2020: Erhöht die Pflege eines Elternteils den... Juni 2020: Die Erbschaftsteuererklärung April 2020: Habe ich eine Chance auf einen unbefristeten... März 2020: Kanzleibetrieb in Zeiten von COVID-19

Komplettes Newsarchiv

Fahrerflucht ist keine Bagatelle

Wenn Sie nach einem Verkehrsunfall einen Unfallort unerlaubt verlassen, also Fahrerflucht begehen, müssen Sie nach § 142 StGB mit einer empfindlichen Geldstrafe oder sogar mit einer Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren rechnen. Außerdem verlieren Sie möglicherweise Ihren Versicherungsschutz, es wird Ihnen der Führerschein entzogen und die Neuerteilung des Führerscheins mit einer Sperrfrist versehen. Das ist kein Kavaliersdelikt! Je nach Höhe der Strafe ist man danach vorbestraft.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort liegt regelmäßig bereits dann vor, wenn Sie z.B. auf einem Parkplatz ein parkendes Auto beschädigt haben und nicht die Polizei verständigen oder auf den Unfallgegner warten. Sie sind nämlich verpflichtet, vor Ort zu warten, bis der Geschädigte erscheint. Wie lange Sie warten müssen, hängt vom konkreten Fall ab - in der Regel sind dies jedoch mindestens 30 Minuten. Sie können natürlich auch sofort die Polizei rufen, um die Wartezeit abzukürzen. Das macht man jedoch meistens ungern, da man dadurch ein Bussgeldverfahren auslöst, was ebenfalls mit jedenfalls finanziellen Folgen verbunden ist. Was nicht ausreichend ist, wenn Sie vor Ablauf der Wartefrist eine Notiz mit Ihren Kontaktdaten an die Windschutzscheibe des beschädigten Autos klemmen und dann gehen (oder fahren).

Es kommt auch vor, dass Sie den Parkrempler gar nicht bemerken und versehentlich wegfahren. Selbst dann kann Ihnen eine Strafe blühen. Nämlich dann, wenn ein Sachverständiger feststellt, dass Sie den Anstoß hätten bemerken müssen.

Die Strafe droht nicht nur dem Fahrer eines Kraftfahrzeugs. Das Gleiche gilt auch für Fahrradfahrer, Nutzer von E-Scootern, Fußgängern und Mitinsassen eines Fahrzeugs. Auch in diesen Fällen ist man verpflichtet, seine Personalien zu offenbaren.

Es ist also keine gute Idee, dem verständlichen Impuls nachzugeben, den Ort des Geschehens schnellstmöglich zu verlassen.

Wenn Sie dem Vorwurf "unerlaubtes Entfernen vom Unfallort" ausgesetzt sind, ist juristische Unterstützung dringend geraten. In unserer Kanzlei in Speyer ist Rechtsanwältin Milanka Radic-Danier persönlich für Sie da.

Screenshot von Google Maps, Adresse
        unserer Kanzlei

Lamprecht Rechtsanwälte

Adresse
Wormser Landstraße 247
67346 Speyer
Telefon
06232 / 87 67 8-0
Fax
06232 / 87 67 8-88
Sprechzeiten
Mo-Fr. 8:00 – 18:00 Uhr
Termine nach Vereinbarung.

Parkplätze befinden sich in ausreichender Zahl direkt vor dem Haus.

Sie können uns über das Formular eine Nachricht zukommen lassen. Wir werden diese spätestens im Laufe des nächsten Arbeitstages beantworten.

erforderlich