Teamfoto der
      Anwälte vor einer Mauer

Archiv

September 2022: Das Berliner Testament und seine Folgen September 2022: Rechtsanwalt Jürgen Lamprecht referiert zur... Juli 2022: Preisnachlass bei Wohnungskauf muss auch den... Juli 2022: Verkehrsrecht: Flunkerei bei einer... Juni 2022: Die Teilungsversteigerung April 2022: Erbrecht: Kann der Anspruch auf den Pflichtteil... März 2022: Fahrerflucht ist keine Bagatelle Februar 2022: Ein Kind hat das Recht zu erfahren, wer sein... Januar 2022: Befristete Änderungen im Gewerbemietvertrag können... Dezember 2021: Frohe Weihnachten 2021! Dezember 2021: Eine Demenzerkrankung kann ein Testament ungültig... November 2021: Das Behindertentestament November 2021: Autofahrer sollen ein gutes Vorbild sein November 2021: Rufbereitschaftszeit kann Arbeitszeit sein Oktober 2021: Mietkündigung wegen "wirtschaftlicher Verwertung"... September 2021: Auf dem Weg ins Homeoffice gestürzt: Ist das ein... September 2021: Ist das Erbe einmal ausgeschlagen, kann dies nur... August 2021: Alleinerziehende sollten ein Testament besitzen Juli 2021: Rechtsanwalt Jürgen Lamprecht berät Bündnis 90/Die... Juli 2021: Diebstahl von Desinfektionsmittel am Arbeitsplatz... Mai 2021: Der Parkplatz eines Einkaufscenters ist... Mai 2021: Welche Rechte haben Minijobber in der... Mai 2021: Verstecken Sie Ihr Geld nicht hinter einer Tapete! April 2021: Mal schnell mit dem Taschenrechner was nachrechnen... März 2021: Sobald der Mieter die Nebenkostenabrechnung... März 2021: Aus Zorn die daten am Arbeitsplatz gelöscht – das... Februar 2021: Änderungen in einem Testament müssen vom Erblasser... Februar 2021: Die Patientenverfügung in Corona-Zeiten Januar 2021: Die Erbausschlagung Dezember 2020: Frohe Weihnachten 2020 Dezember 2020: Ist Mietminderung wegen Baulärms möglich? November 2020: Arbeitnehmer aufgepasst, wenn ein... Oktober 2020: Achtung bei Entgeltfortzahlung im wiederholten... September 2020: BGH stärkt Pflichtteilsberechtigte bei der... August 2020: Arbeitsrecht: Häufig werden Ruhepausen nicht... August 2020: Schönheitsreparaturen in einer Mietwohnung: Wer... Juni 2020: Erhöht die Pflege eines Elternteils den... Juni 2020: Die Erbschaftsteuererklärung April 2020: Habe ich eine Chance auf einen unbefristeten... März 2020: Kanzleibetrieb in Zeiten von COVID-19

Komplettes Newsarchiv

Die Teilungsversteigerung

"Redet Ihr noch miteinander oder habt Ihr schon geerbt?" Diese Redensart macht deutlich: Es sind häufig die Eltern, die die Familie zusammenhalten. Nach deren Tod gibt es häufig Streit.

In vielen Fällen gehört eine Immobilie zum Nachlass. Hat der Erblasser keine Regelung über deren Schicksal getroffen, so obliegt es den Erben sich darüber zu einigen. Was häufig nicht gelingt. Der Klassiker ist, dass ein Miterbe die Immobilie gerne übernehmen würde und sich gegen einen Verkauf über einen Makler sträubt. Die anderen Erben sind mit dem Preis, den der Miterbe zu zahlen bereit ist, nicht einverstanden, weil sie sich bei einem Verkauf einen höheren Erlös erhoffen. In dieser Spannungslage geschieht oft jahrelang nichts. Meist werden noch nicht einmal Einnahmen für die Miterben durch Vermietung erzielt.

Wenn bezüglich der Verwertung einer Immobilie oder eines Grundstücks gar keine Einigung unter den Erben erzielt werden kann, dann bleibt als einziger Ausweg die so genannte „Teilungsversteigerung“. Deren Ziel ist es, die Auflösung der Erbengemeinschaft vorzubereiten, indem das oder die im Nachlass vorhandenen Grundstück(e) versilbert werden. Den Erlös zu teilen ist dann meist einfacher. Das Familienheim wird gerichtlich versteigert und der Erlös im Anschluss unter den Erben aufgeteilt. Wie genau die Aufteilung dann vorgenommen wird – darum müssen sich die Erben allerdings selbst kümmern. Sollten sie auch da keine Einigung erzielen können, so wird der den Erben zustehende Betrag („Übererlös“) beim Amtsgericht hinterlegt.

Da die Erbengemeinschaft darauf ausgerichtet ist, aufgelöst zu werden, ist es auch nicht notwendig, dass die Teilungsversteigerung mit Mehrheit oder gar einstimmig, beantragt wird. Den Antrag auf Durchführung der Teilungsversteigerung kann jeder Miterbe alleine stellen. Eine Zustimmung der übrigen Miterben ist nicht erforderlich.

Wenn eine Teilungsversteigerung angedacht ist, wird der auf Erbrecht spezialisierte Anwalt immer auch nach einer alternativen Lösung suchen. Das frühere Schreckgespenst, dass bei einer Teilungsversteigerung erheblich weniger Gewinn erzielt wird als bei einem regulären Immobilienverkauf gilt jedenfalls aktuell nicht mehr. Das Verfahren ist jedoch langwierig. Zwischen eineinhalb und zwei Jahren muss man schon rechnen.

Die häufig anzutreffende Angst vor der Teilungsversteigerung ist jedoch unbegründet. Sie ist nicht nur der einzig mögliche Weg, wenn keine andere Einigung gefunden werden kann. Sie ist häufig auch ein Katalysator für eine zunächst nicht möglich erscheinende Einigung. Wir haben schon mehrfach eine jahrelang nicht mögliche Einigung teilweise nur Tage vor dem Termin der Teilungsversteigerung abschließen können. Es scheint uns, dass ohne den Druck der Versteigerung die Erbengemeinschaften noch heute bestünden.

Die Kosten eines Teilungsversteigerungsverfahrens orientieren sich immer am Wert der zu versteigernden Immobilie oder des Grundstücks. Die Anwaltsgebühren richten sich davon abweichend nur nach der Quote des Mandanten an dem Wert der Immobilie.

Wenn ein Teilungsversteigerungsverfahren von der Gegenseite eingeleitet worden ist und dies verzögert werden soll, besteht die Möglichkeit die einstweilige Einstellung zu beantragen. Allein die Entscheidung über diesen Antrag dauert einige Monate. Die so gewonnene Zeit könnte wertvoll sein, um die Immobilie vielleicht doch noch regulär zu verkaufen.

Bei Eröffnung eines gerichtlichen Teilungsversteigerungsverfahrens wird zunächst von einem unabhängigen Gutachter der Wert der Immobilie oder des Grundstücks festgesetzt. Alle zu versteigernden Objekte findet man unter www.versteigerungspool.de. Die eigentliche Versteigerung findet dann ein paar Monate später statt. Alle Erben werden vom Gericht spätestens vier Wochen vorher über den Termin informiert.

In unserer Rechtsanwaltskanzlei in Speyer können Sie sich an den Fachanwalt für Erbrecht Jürgen Lamprecht wenden, wenn Sie ein Teilungsversteigerungsverfahren erwägen. Er wird Sie beraten und beim Verfahren vertreten. Vereinbaren Sie einen Termin!

Screenshot von Google Maps, Adresse
        unserer Kanzlei

Lamprecht Rechtsanwälte

Adresse
Wormser Landstraße 247
67346 Speyer
Telefon
06232 / 87 67 8-0
Fax
06232 / 87 67 8-88
Sprechzeiten
Mo-Fr. 8:00 – 18:00 Uhr
Termine nach Vereinbarung.

Parkplätze befinden sich in ausreichender Zahl direkt vor dem Haus.

Sie können uns über das Formular eine Nachricht zukommen lassen. Wir werden diese spätestens im Laufe des nächsten Arbeitstages beantworten.

erforderlich