Teamfoto der
      Anwälte vor einer Mauer

Archiv

Januar 2024: Erbrecht – können Hund, Katze & Co. eigentlich... Januar 2024: Kluge Mitdenker gesucht! Freie Mitarbeiter... Dezember 2023: Hausfriedensbruch im Strafrecht – mehr als eine... November 2023: Mietrecht – wenn der Verlust der Wohnung droht. Oktober 2023: Erbrecht – wenn uneheliche Kinder im Spiel sind September 2023: Ein guter Zweck hat Zukunft – die Stiftung als... Juli 2023: Verfassungsklage gegen Erbschaftssteuer – Bayern... April 2023: Das Berliner Testament individuell anpassen März 2023: Die Kosten für den Erbschein richten sich nach dem... Februar 2023: Gegenseitig zu Erben einsetzen? Dann muss das im... Dezember 2022: Frohe Weihnachten! November 2022: Reinigungskraft für unsere Kanzlei gesucht November 2022: Achtung bei Untervermietung einzelner Zimmer einer... Oktober 2022: Lohnzahlung nur, wenn die betriebsinterne... September 2022: Das Berliner Testament und seine Folgen September 2022: Rechtsanwalt Jürgen Lamprecht referiert zur... Juli 2022: Preisnachlass bei Wohnungskauf muss auch den... Juli 2022: Verkehrsrecht: Flunkerei bei einer... Juni 2022: Die Teilungsversteigerung April 2022: Erbrecht: Kann der Anspruch auf den Pflichtteil... März 2022: Fahrerflucht ist keine Bagatelle Februar 2022: Ein Kind hat das Recht zu erfahren, wer sein... Januar 2022: Befristete Änderungen im Gewerbemietvertrag können... Dezember 2021: Frohe Weihnachten 2021! Dezember 2021: Eine Demenzerkrankung kann ein Testament ungültig... November 2021: Das Behindertentestament November 2021: Autofahrer sollen ein gutes Vorbild sein November 2021: Rufbereitschaftszeit kann Arbeitszeit sein Oktober 2021: Mietkündigung wegen "wirtschaftlicher Verwertung"... September 2021: Auf dem Weg ins Homeoffice gestürzt: Ist das ein... September 2021: Ist das Erbe einmal ausgeschlagen, kann dies nur... August 2021: Alleinerziehende sollten ein Testament besitzen Juli 2021: Rechtsanwalt Jürgen Lamprecht berät Bündnis 90/Die... Juli 2021: Diebstahl von Desinfektionsmittel am Arbeitsplatz... Mai 2021: Der Parkplatz eines Einkaufscenters ist... Mai 2021: Welche Rechte haben Minijobber in der... Mai 2021: Verstecken Sie Ihr Geld nicht hinter einer Tapete! April 2021: Mal schnell mit dem Taschenrechner was nachrechnen... März 2021: Sobald der Mieter die Nebenkostenabrechnung... März 2021: Aus Zorn die daten am Arbeitsplatz gelöscht – das...

Komplettes Newsarchiv

Hausfriedensbruch im Strafrecht – mehr als eine Ordnungswidrigkeit.

Der Tatbestand des Hausfriedensbruchs soll das Hausrecht und die Privatsphäre schützen und ist im Strafgesetzbuch verankert. Von einem Hausfriedensbruch spricht man beispielsweise, wenn eine Person in Wohn- oder Geschäftsräume ohne Einverständnis eindringt und sich dort unbefugt aufhält. Dies gilt auch für Räume des öffentlichen Dienstes oder „umfriedetes Besitztum“ (z.B. ein umzäuntes Grundstück). Entscheidend beim Hausfriedensbruch ist jedoch, dass ein Täter vorsätzlich, also gegen den Willen des Berechtigten, der das Hausrecht innehat, in die Räumlichkeiten eindringt. Der Täter weigert sich, den Ort zu verlassen. Er entfernt sich nicht, obwohl der Berechtigte ihn dazu eindringlich aufgefordert hat. Das Hausrecht hat übrigens immer derjenige, der das Nutzungsrecht hat. Bei einer Wohnung ist dies beispielsweise der Mieter und nicht der Vermieter, weil dieser das Nutzungsrecht an den Mieter abgetreten hat.

Beim Hausfriedensbruch handelt es sich um ein sogenanntes Antragsdelikt. Das heißt, es wird nur dann strafrechtlich verfolgt, wenn der Geschädigte selbst einen Strafantrag stellt. Erst mit einer Anzeige oder einem Strafantrag wird Hausfriedensbruch zu einer Straftat. Hausfriedensbruch wird mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr bestraft. Das Strafmaß hängt vom Einzelfall ab.

Hausfriedenbruch ist nicht mit einer Hausfriedensstörung zu verwechseln. Hierbei geht es um das Vorgehen gegen Lärm und Störungen. Immer wieder auftretender Lärm kann eine Störung des Hausfriedens sein. Sind Mieter davon betroffen, können diese dem Vermieter das als Mangel mitteilen. Der Vermieter ist dafür verantwortlich, dass die Störungen unterbleiben. Wichtig zu wissen: Ruhestörungen müssen beweisbar sein. Dafür wird ein sogenanntes Lärmprotokoll eingesetzt. In einem Lärmprotokoll werden Datum, Dauer, Beginn, Ende und Art der Ruhestörung sowie der Verursacher festgehalten.

Für eine Ruhestörung gibt es klare Regeln: Die Nachtruhe gilt von 22 Uhr bis 6 oder 7 Uhr. Sonnabends gibt es eine verlängerte Ruhezeit von 22 Uhr bis Sonntag um 24 Uhr. Wer also seinen Rasenmäher am Wochenende laufen lässt, muss vorsichtig sein: Außenarbeiten mit Gartengeräten in Wohngebieten sind an Sonn- und Feiertagen ganztags und werktags von 20 bis 7 Uhr verboten.

Doch wie verhält es sich, wenn jemand häuslich musiziert? Hier gibt es Sonderregelungen. Das Üben auf einem Musikinstrument darf auch in Mietwohnungen nicht verboten werden. Dazu gibt es ein Urteil vom Oberlandesgericht, dass festgelegt hat, dass ein allgemeines Anrecht auf Musizieren besteht. Selbst das sonntägliche Üben eines Instruments gilt nicht als Ruhestörung. In der Regel werden maximal zwei Stunden Muszieren pro Tag gebilligt. Natürlich außerhalb der Nachtruhe und möglichst außerhalb der Mittagsruhe, die in der Regel von 13 bis 15 Uhr gilt. Die Rechtsprechung für Heimmusiker wird jedoch je nach Musikinstrument und Hausordnung höchst unterschiedlich gehandhabt.

Sie haben eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch oder Hausfriedensstörung erhalten? Dann sollten Sie umgehend einen Fachanwalt für Strafrecht konsultieren. Oder wollen Sie eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch oder Hausfriedensstörung erteilen? Auch in diesem Fall sollten Sie einen Spezialisten zu Rate ziehen. Wenden Sie sich in unserer Kanzlei in Speyer an Rechtsanwalt Jürgen Lamprecht und vereinbaren Sie einen Termin. Jürgen Lamprecht ist unter anderem Experte auf dem Gebiet „Strafrecht“ und klärt Sie umfassend und kompetent über das Thema auf.

Screenshot von Google Maps, Adresse
        unserer Kanzlei

Lamprecht Rechtsanwälte

Adresse
Wormser Landstraße 247
67346 Speyer
Telefon
06232 / 87 67 8-0
Fax
06232 / 87 67 8-88
Sprechzeiten
Mo, Di, Do 8-18 Uhr
Fr. 8-13 Uhr
Termine nach Vereinbarung.
Telefonzeiten
Mo, Di, Do 8-18 Uhr
Mi und Fr 8-13 Uhr

Parkplätze befinden sich in ausreichender Zahl direkt vor dem Haus.

Sie können uns über das Formular eine Nachricht zukommen lassen. Wir werden diese spätestens im Laufe des nächsten Arbeitstages beantworten.

erforderlich