Eine gute Information bedeutet nicht nur einen Schritt weiter kommen, sondern schon den halben Weg hinter sich haben.

Julian Scharnau


23. April 2010

Das Bundesarbeitsgericht  (BAG) hat entschieden, dass Arbeitnehmer unter Umständen an Sonn- und Feiertagen arbeiten müssen, auch wenn das im Arbeitsvertrag nicht ausdrücklich geregelt wurde.

In dem vom BAG entschiedenen Fall stand im Arbeitsvertrag, dass der Arbeitnehmer „40 Wochenstunden im 3-Schicht-Betrieb“  arbeiten muss. Tatsächlich hat der Arbeitnehmer jahrelang nur werktags gearbeitet. Das BAG hat nun klargestellt, dass die von der zuständigen Behörde genehmigte Sonntag- und Feiertagsarbeit vom Arbeitgeber einseitig angeordnet werden kann, wenn die Verteilung der Arbeitszeit auf bestimmte Tage nicht im Arbeitsvertrag festgelegt wurde (BAG, Urteil vom 15.09.2009, AZ: 9 AZR 757/08). Die Entscheidung können Sie hier nachlesen.