Teamfoto der
      Anwälte vor einer Mauer

Archiv

Mai 2024: Schenkung zu Lebzeiten – Das sollten Eltern und... März 2024: Erbrecht – Die hohe Kunst, Kunst zu vererben. Februar 2024: Nicht geblinkt und Unfall verursacht – wer haftet? Januar 2024: Erbrecht – können Hund, Katze & Co. eigentlich... Januar 2024: Kluge Mitdenker gesucht! Freie Mitarbeiter... Dezember 2023: Hausfriedensbruch im Strafrecht – mehr als eine... November 2023: Mietrecht – wenn der Verlust der Wohnung droht. Oktober 2023: Erbrecht – wenn uneheliche Kinder im Spiel sind September 2023: Ein guter Zweck hat Zukunft – die Stiftung als... Juli 2023: Verfassungsklage gegen Erbschaftssteuer – Bayern... April 2023: Das Berliner Testament individuell anpassen März 2023: Die Kosten für den Erbschein richten sich nach dem... Februar 2023: Gegenseitig zu Erben einsetzen? Dann muss das im... Dezember 2022: Frohe Weihnachten! November 2022: Reinigungskraft für unsere Kanzlei gesucht November 2022: Achtung bei Untervermietung einzelner Zimmer einer... Oktober 2022: Lohnzahlung nur, wenn die betriebsinterne... September 2022: Das Berliner Testament und seine Folgen September 2022: Rechtsanwalt Jürgen Lamprecht referiert zur... Juli 2022: Preisnachlass bei Wohnungskauf muss auch den... Juli 2022: Verkehrsrecht: Flunkerei bei einer... Juni 2022: Die Teilungsversteigerung April 2022: Erbrecht: Kann der Anspruch auf den Pflichtteil... März 2022: Fahrerflucht ist keine Bagatelle Februar 2022: Ein Kind hat das Recht zu erfahren, wer sein... Januar 2022: Befristete Änderungen im Gewerbemietvertrag können... Dezember 2021: Frohe Weihnachten 2021! Dezember 2021: Eine Demenzerkrankung kann ein Testament ungültig... November 2021: Das Behindertentestament November 2021: Autofahrer sollen ein gutes Vorbild sein November 2021: Rufbereitschaftszeit kann Arbeitszeit sein Oktober 2021: Mietkündigung wegen "wirtschaftlicher Verwertung"... September 2021: Auf dem Weg ins Homeoffice gestürzt: Ist das ein... September 2021: Ist das Erbe einmal ausgeschlagen, kann dies nur... August 2021: Alleinerziehende sollten ein Testament besitzen Juli 2021: Rechtsanwalt Jürgen Lamprecht berät Bündnis 90/Die... Juli 2021: Diebstahl von Desinfektionsmittel am Arbeitsplatz... Mai 2021: Der Parkplatz eines Einkaufscenters ist... Mai 2021: Welche Rechte haben Minijobber in der... Mai 2021: Verstecken Sie Ihr Geld nicht hinter einer Tapete!

Komplettes Newsarchiv

Zu spät bei der Arbeit wegen Eis und Schnee: Wie sieht das im Arbeitsrecht aus?

Der plötzliche Wintereinbruch beschert uns jedes Jahr aufs Neue Chaos auf den Straßen. Doch was ist mit den Arbeitnehmern, die deswegen zu spät zur Arbeit kommen?

Rechtsanwältin Milanka Radic aus unserer Rechtsanwaltskanzlei in Speyer beantwortet Ihre Fragen zu diesem Thema:

Muss ich bei plötzlichem Wintereinbruch auf jeden Fall am Arbeitsplatz erscheinen?

Ja. Laut Arbeitsvertrag sind Sie dazu verpflichtet, an Ihrem Arbeitsplatz zu erscheinen, um die geschuldete Arbeitsleistung zu erbringen. Erschwerte Verkehrsbedingungen bei Wintereinbruch sind keine Entschuldigung. Wenn Sie Ihr Auto nicht benutzen können, sind Sie verpflichtet, früher von zu Hause loszugehen, um den Arbeitsweg mit anderen Verkehrsmitteln zurückzulegen. Sie könnten z.B. auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen oder Fahrgemeinschaften bilden. Ihr Arbeitgeber kann von Ihnen erwarten, dass Sie sich über die aktuellen Witterungsbedingungen informieren.

Wenn ich wegen des widrigen Wetters nicht bei der Arbeit erscheine – bekomme ich die Arbeit dann trotzdem bezahlt?

Nein, denn generell gilt: "ohne Arbeit kein Lohn". Von diesem Grundsatz gibt es einige Ausnahmen, wie zum Beispiel, die Urlaubszeiten, Zeiten der Arbeitsunfähigkeit aus gesundheitlichen Gründen, Mutterschutzzeiten oder die Erkrankung eines Kindes. Eine Ausnahme von diesem Grundsatz bildet das Zuspätkommen wegen schlechtem Wetter hingegen nicht.

Muss ich die fehlenden Arbeitsstunden nacharbeiten?

Es kommt auf die Regelungen Ihres Arbeitsvertrages an. Wenn Sie z.B. über eine Gleitzeitregelung verfügen, könnte die Arbeitszeit nachgeholt werden.

Riskiere ich eine Abmahnung oder sogar eine Kündigung?

Wenn Sie zu spät kommen, weil die Straßen vereist waren, haben Sie grundsätzlich nicht vorsätzlich oder fahrlässig gehandelt – was die Voraussetzung für eine Abmahnung wäre. Wenn es Ihnen aber möglich gewesen wäre, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen oder wenn Sie regelmäßig zu spät kommen und immer die Wetterlage als Grund angeben, dann kann Ihr Arbeitgeber Sie grundsätzlich abmahnen und auch verhaltensbedingt kündigen.

Wenn ich auf dem Weg zur Arbeit einen Unfall habe, wer bezahlt das?

Wenn Sie auf direktem Weg zur Arbeit waren, übernimmt die betriebliche Unfallkasse die Krankenkosten. Es handelt sich dann um einen klassischen Wegeunfall. Wenn Sie aber einen Umweg gemacht haben, um z.B. auf dem Weg noch etwas einzukaufen, sind Sie nicht über Ihren Arbeitgeber versichert, sondern der Unfall gilt als Freizeitunfall, für den Ihre eigene Krankenversicherung einstehen muss.

Für alle Fragen zu Abmahnungen, Kündigungen und anderen Bereichen aus dem Arbeitsrecht empfehlen wir dringend, juristischen Rat einzuholen. Rechtsanwältin Radic steht Ihnen kompetent zur Seite!

Screenshot von Google Maps, Adresse
        unserer Kanzlei

Lamprecht Rechtsanwälte

Adresse
Wormser Landstraße 247
67346 Speyer
Telefon
06232 / 87 67 8-0
Fax
06232 / 87 67 8-88
Sprechzeiten
Mo, Di, Do 8-18 Uhr
Fr. 8-13 Uhr
Termine nach Vereinbarung.
Telefonzeiten
Mo, Di, Do 8-18 Uhr
Mi und Fr 8-13 Uhr

Parkplätze befinden sich in ausreichender Zahl direkt vor dem Haus.

Sie können uns über das Formular eine Nachricht zukommen lassen. Wir werden diese spätestens im Laufe des nächsten Arbeitstages beantworten.

erforderlich