Teamfoto der
      Anwälte vor einer Mauer

Archiv

Mai 2024: Schenkung zu Lebzeiten – Das sollten Eltern und... März 2024: Erbrecht – Die hohe Kunst, Kunst zu vererben. Februar 2024: Nicht geblinkt und Unfall verursacht – wer haftet? Januar 2024: Erbrecht – können Hund, Katze & Co. eigentlich... Januar 2024: Kluge Mitdenker gesucht! Freie Mitarbeiter... Dezember 2023: Hausfriedensbruch im Strafrecht – mehr als eine... November 2023: Mietrecht – wenn der Verlust der Wohnung droht. Oktober 2023: Erbrecht – wenn uneheliche Kinder im Spiel sind September 2023: Ein guter Zweck hat Zukunft – die Stiftung als... Juli 2023: Verfassungsklage gegen Erbschaftssteuer – Bayern... April 2023: Das Berliner Testament individuell anpassen März 2023: Die Kosten für den Erbschein richten sich nach dem... Februar 2023: Gegenseitig zu Erben einsetzen? Dann muss das im... Dezember 2022: Frohe Weihnachten! November 2022: Reinigungskraft für unsere Kanzlei gesucht November 2022: Achtung bei Untervermietung einzelner Zimmer einer... Oktober 2022: Lohnzahlung nur, wenn die betriebsinterne... September 2022: Das Berliner Testament und seine Folgen September 2022: Rechtsanwalt Jürgen Lamprecht referiert zur... Juli 2022: Preisnachlass bei Wohnungskauf muss auch den... Juli 2022: Verkehrsrecht: Flunkerei bei einer... Juni 2022: Die Teilungsversteigerung April 2022: Erbrecht: Kann der Anspruch auf den Pflichtteil... März 2022: Fahrerflucht ist keine Bagatelle Februar 2022: Ein Kind hat das Recht zu erfahren, wer sein... Januar 2022: Befristete Änderungen im Gewerbemietvertrag können... Dezember 2021: Frohe Weihnachten 2021! Dezember 2021: Eine Demenzerkrankung kann ein Testament ungültig... November 2021: Das Behindertentestament November 2021: Autofahrer sollen ein gutes Vorbild sein November 2021: Rufbereitschaftszeit kann Arbeitszeit sein Oktober 2021: Mietkündigung wegen "wirtschaftlicher Verwertung"... September 2021: Auf dem Weg ins Homeoffice gestürzt: Ist das ein... September 2021: Ist das Erbe einmal ausgeschlagen, kann dies nur... August 2021: Alleinerziehende sollten ein Testament besitzen Juli 2021: Rechtsanwalt Jürgen Lamprecht berät Bündnis 90/Die... Juli 2021: Diebstahl von Desinfektionsmittel am Arbeitsplatz... Mai 2021: Der Parkplatz eines Einkaufscenters ist... Mai 2021: Welche Rechte haben Minijobber in der... Mai 2021: Verstecken Sie Ihr Geld nicht hinter einer Tapete!

Komplettes Newsarchiv

Aktuelles Urteil zur Eigenbedarfskündigung macht diese schwieriger

Der Bundesgerichtshof urteilte aktuell zum Thema Eigenbedarfskündigung (AZ VIII ZR 180/18 und VIII ZR 167/17, Urteile vom 22.05.2019).

In der alltäglichen Rechtspraxis gab es bisher zwei Argumente, die eine Eigenbedarfskündigung schwierig oder sogar unmöglich machten: 1. Die Mieter bewohnen die Immobilie schon seit vielen Jahren und 2. Die Mieter sind in einem so fortgeschrittenen Alter, dass ihnen ein Umzug und Neuanfang an einem anderen Ort nicht zuzumuten wäre. Die Richter am Bundesgerichtshof wandten sich nun gegen diese pauschale Beurteilung "nach Fallgruppen", wie sie es nannten.

Worum ging es? Ein Ehepaar wohnte mit seinem volljährigen Sohn und dem Bruder des Ehemannes seit neun Jahren in einer Doppelhaushälfte. Der Mietvertrag wurde gekündigt, denn die Besitzerin des Hauses wollte mit ihrem Lebenspartner dort einziehen, um näher bei ihrer pflegebedürftigen Großmutter zu sein. Die Mieter klagten gegen die Kündigung. Grund: Der Bruder des Hauptmieters leide unter schwerwiegenden psychischen Erkrankungen, Demenz und Alkoholismus. Er habe deswegen bereits die Pflegestufe II. Ein Umzug sei ihm nicht zuzumuten, denn dadurch würde sich sein Gesundheitszustand verschlechtern. Die Richter verlangten ein ausführliches Gutachten von einem Sachverständigen (§ 144 Abs. 1 S. 1 ZPO), in diesem Fall ein psychiatrisches Gutachten. Erst wenn dieses dem Gericht vorliege, könne eine Entscheidung darüber gefällt werden, ob der Umzug für alle Mieter zumutbar sei. Außerdem müsse der Eigenbedarfsanspruch der Vermieter nochmals detailliert geprüft werden.

Dieses Urteil hat weitreichende Folgen: Egal, wie alt die Mieter sind bzw. wie lange sie schon zur Miete wohnen: Wenn eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes droht, z.B. der psychischen Verfassung, und wenn dies durch ein ärztliches Gutachten belegt werden kann, dann ist eine Eigenbedarfskündigung nicht möglich. Jeder einzelne Kündigungsfall muss genau geprüft werden.

Einerseits schafft dieses Urteil mehr Gerechtigkeit für die Mieter, andererseits bedeutet es unter Umständen langwierige Streitereien im Kündigungsfall. Viele Vermieter befürchten, ein ärztliches Gutachten könne auch aus Gefälligkeit erstellt worden sein, um eine Eigenbedarfskündigung zu verhindern.

Wichtig: Häufig wird eine bewohnte Immobilie erworben, um sie – nach Eigenbedarfskündigung – selbst nutzen zu können. Prüfen Sie auf jeden Fall vorab mit Hilfe eines im Mietrecht erfahrenen Anwalts, ob Sie Schwierigkeiten bekommen könnten, die Eigenbedarfskündigung durchzusetzen.

Wenn Sie Mieter sind und von einer Eigenbedarfskündigung betroffen sind, der Sie widersprechen möchten, ist es ebenfalls sehr wichtig, juristischen Rat einzuholen, denn jetzt gilt es, Ihren Fall detailliert zu schildern und bestimmte Fristen einzuhalten.

In unserer Kanzlei in Speyer ist Rechtsanwalt Bernd Schäfer spezialisiert auf Fälle aus dem Miet- und Wohneigentumsrecht. Vereinbaren Sie einen Termin!

Screenshot von Google Maps, Adresse
        unserer Kanzlei

Lamprecht Rechtsanwälte

Adresse
Wormser Landstraße 247
67346 Speyer
Telefon
06232 / 87 67 8-0
Fax
06232 / 87 67 8-88
Sprechzeiten
Mo, Di, Do 8-18 Uhr
Fr. 8-13 Uhr
Termine nach Vereinbarung.
Telefonzeiten
Mo, Di, Do 8-18 Uhr
Mi und Fr 8-13 Uhr

Parkplätze befinden sich in ausreichender Zahl direkt vor dem Haus.

Sie können uns über das Formular eine Nachricht zukommen lassen. Wir werden diese spätestens im Laufe des nächsten Arbeitstages beantworten.

erforderlich